Personal Development

Warum ich die Rohkost 80/10/10 Ernährung aufgegeben habe.

.

Foto von Glen Carrie
Foto von Glen Carrie

Es wird Zeit für mich ein heikles Thema anzusprechen, auch wenn ich mich dadurch mit einer Gemeinde anlege, die Toleranz ausschließlich für Tiere gepachtet hat. Ich bin sicher, dass die meisten ignorieren werden, was ich jetzt sagen und und sich auf mich stürzen werden, als hätte ich die Evolutionstheorie angezweifelt. Okay hier kommt es „Ich habe die vegane 80/10/10 Diät aufgegeben“.

Ich sage nicht, dass es nicht funktioniert.

Dabei gilt es aber zu beachten, dass ich sie nie strikt umgesetzt habe, nicht abnehmen wollte und jeden Fehler gemacht habe, den man dabei machen konnte. Dementsprechend möchte ich auch niemandem davon abraten sie auszuprobieren, sondern lediglich meine Erfahrungen mit Leuten teilen, die Interesse an dieser Ernährungsform haben.

Was ist die 80/10/10 Ernährung?

Ziel der 80/10/10 Diät ist es 80% seiner Nahrung in Form von rohen Kohlenhydraten aufzunehmen. Die einzige mir bekannte mÖglichkeit das zu erreichen ist es hauptsächlich Obst zu essen. Es gibt allerdings Untergruppen, wie „rawtill4“, die nach einer gewissen Zeit gekochte Kohlenhydrate, wie Reis oder Kartoffeln erlauben. Aufmerksam bin ich auf die Ernährung gekommen, als ich auf youtube „Freelee – the bananagirl“ entdeckt habe. Eine sehr schlanke sportliche Dame, die in manchen Videos Unmengen an Lebensmitteln vertilgt und von sich behauptet gerne mal 50 Bananen am Tag zu essen.

Wie bin ich überhaupt dazu gekommen?

Ich bin nach der Slow Carb Diät immer auf dem Weg meine Ernährung gesünder zu gestalten und da ich sowieso nährstoffarme Kohlenhydrate, wie Reis und Brot durch buntes Gemüse ersetzt habe, schien es für mich der logische nächste Schritt, der Rohkost eine Chance zu geben. Und auch wenn ich entschieden habe sie erstmal wieder aufzugeben, bereue ich den Versuch nicht.

Wie hat es sich auf mich ausgewirkt?

Meine Haut sah besser aus.(Ich hab nicht das kosmetische Knowhow um zu sagen ob sie reiner,feiner oder elastischer war, das klingt alles gleich für mich) Ich habe mich gesünder gefühlt, ich habe entgegen der Erwartungen Vieler selten Hunger gehabt und ich hatte nie diese Schwere im Magen, die man oft nach großen Mahlzeiten hat.

Mein Fehler Nr.1.

Weil ich aber nicht bereit für einen radikalten Schnitt war, habe ich einige Fehler gemacht, die auch Nachteile mit sich ziehen. Mein erster Fehler war die Annahme ich könnte mich ohne Mixer rohköstlich ernähren. In der Rohkostgemeinde wird man nicht müde zu betonen, dass man extrem viele Kalorien zu sich nehmen muss, um keine Mangelerscheinungen zu verspüren, aber ich war sicher auch ohne Smoothies und Säfte zu rechzukommen. Ergebnis dieses Fehlers war, dass ich mich wie ein Wiederkäuer gefühlt habe, weil ich den ganzen Tag damit verbrahct habe an irgendeiner Form von Obst oder Gemüse zu kauen. Und das Traurige ist, dass ich dennoch nie die nötige Kalorienzahl erreicht habe.

Fehler Nr. 2.

Mein zweiter Fehler war es, anzunehmen, dass ich täglich kiloweise Obst und Gemüse essen könnte ohne ein Auto zum Einkaufen zu haben. Ich musste deutlich öfter einkaufen und trotzdem waren meine Einkäufe so schwer, dass ich meine Einkaufstasche schultern musste, um sie nicht einhändig tragen zu müssen, was garantiert zu Schäden geführt hätte, weil meine Arme gespannt wie Drahtseile waren. Daraus habe ich geschlussfolgert „Hey, Kohlenhydrate sind Kohlenhydrate“ und angefangen mit kaloriendichten kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln nachzuhelfen, um weniger tragen zu müssen.

Meine Absicht war es nie abzunehmen, weil ich sowieso im unteren Bereich meines angepeilten Gewichts war (min. 70 – max. 73K), aber ich bin sicher, dass eine Tafel Schokolade am Tag gesundheitlich betrachtet nicht das beste für mich war und wenn man den Verlust von Muskelmasse einkalkuliert, werden sich auch einige Fettzellen vermehrt haben wie die Kaninchen. Nichtsdestotrotz habe ich letztendlich durch das schwere Schleppen, zu wenig rohköstliche Kohlenhydrate zu mir genommen und die zu erwartenden Nebenwirkungen verspürt, die man Zuckercrash oder „Undercarbed sein“ nennt.

Die negativen Auswirkungen

Ich hatte Stimmungsschwankungen (Naja, wenn man konstant schlechte Laune als Schwankung bezeichnen kann), bin mitten in der Nacht hungrig und schlecht gelaunt aufgewacht und mein Krafttraining war meistens schneller beendet als der erste Satz, weil mir einfach die Energie ausging.

Was mich zum nächsten Problem führt. Ich kann zwar nicht behaupten,d ass meine Muskeln durch Proteinmangel zurückgegangen sind, aber sie sind auf jeden Fall weniger geworden und ob das nun an mangelndem Training lag, fällt mir schwer zu beurteilen.

Fazit.

Wenn ich das Ganze als Experiment betrachte, ist mein Fazit, dass rohes Obst und Gemüse in jedes ausgewogene Ernährung gehört, aber eine ausschließlich rohköstliche Ernährung , werde ich wohl erst wieder probieren, wenn ich einen Familienvan fahre und eine große kühle Vorratskammer besitze.

 

Gruß 

Anton Jonas

 

Interessante Artikel:

Die 4 Schritte zur Slow Carb Diät

3 lebensgefährliche Lügen von den Schönen und Reichen.

3 Dinge, die ich nie wieder von euch hören will!

3 thoughts on “Warum ich die Rohkost 80/10/10 Ernährung aufgegeben habe.

  1. Hallo Anton,

    ein sehr guter Artikel und ich kann es voll und ganz nachvollziehen. Ich habe vor 2 Jahren mit veganen Ernährung und auch mit Rohkost angefangen. Bei mir ist es so, dass ich es tatsächlich wegen des Gewichts machen wollte. Es hat auch super geklappt, ich habe die Attila Heldmann-Challenge gemacht. Und wie bei dir, so hab auch ich gemerkt, dass ich mich super fühlte, leichter und energievoller (ich konnte morgens ohne Probleme aufstehen, wo ich sonst eher ein Morgenmuffel bin). Nach den 30Tagen dachte ich, cool, ich esse jetzt eine Woche lang noch mal was ich gern möchte und dann mach ich einfach weiter. Auf dieses „einfach weitermachen“ warte ich heute (nach 2Jahren!!) immer noch. Ich denke, mein Problem war/ist auch, dass ich mich zu sehr unter Druck setze und es perfekt machen will. Aber ein perfekt oder den richtigen Weg gibt es meiner Meinung nach hier gar nicht. Jeder muss seinen Weg finden, so bin ich auch auf der Suche und auch du wirst sicherlich selber deine Erfahrungen machen. Ich finde, wenn man einmal die Woche einen Tag oder eine Mahlzeit gesund isst und beispielsweise auf die ungesunden Dinge eines nach dem anderen verzichtet, könnte es einfacher sein. Ich weiß es nicht, ich bin auch noch auf der Suche nach der richtigen Methode.
    Was mich bei der Rohkost auch stört, ist, dass man so viel ausgeben muss, was Hilfsmittel angeht, Mixer, Dörrapparat etc. man kann super Sachen damit machen, aber 1. muss man da erst mal ordentlich investieren und 2. muss man sich ewig damit beschäftigen. Das möchte ich derzeit auch nicht, ich möchte gern etwas, das schnell geht und mich ordentlich mit gesunder Energie versorgt 😉
    Aber vielleicht komme ich ja in ein oder zwei Jahren ja dahin, dass ich das unbedingt will. Ich hätte bis vor einiger Zeit auch nicht gedacht, dass ich mich mit Rohkost so auseinandersetzen würde…
    Sorry für den Roman, aber wie du siehst, du bist nicht der einzige, der da mit sich hadert. 🙂

  2. Hi Anton
    ich kann dein Artikel nicht bestätigen. Ich lebe mit meiner Tochter seit Dezember 2012 nach der 811 und seit mitte Dezember zu fast 100 % als Frutarier. Bei mir hat sich das Leben völlig verändert seit der Umstellung. Ich fühle mich täglich als ob ich mehrere Redbull intus hätte. Ich musste anfangen zu Joggen um den Energieschubb täglich auszunutzen. Ich habe durch die Gourmetrohkost meinen Krebs nicht besiegen können aber nur kurz nach Umstellung auf Früchte ist er in kürze verschwunden. Meine Tochter ist gesund geworden und ist seit 1,5 nie mehr krank gewesen. Meine posititive Liste ist meilenlang…und ich hatte auch die ersten 1,5 Jahre kein Auto und ich lebe von HartzIV. Ich habe trotzdem in Massen Die Früchte transportiert und gegessen. Wenn man wirklich will dann geht alles. Ich finde es schade, dass du aufgehört hast. Es ist die Beste Ernährungsweise für Sportler. Das beste Beispiel ist der Ultra Marathoner Michael Arntstein. Und schlechte Laune hab ich nie! Das geht gar nicht wenn man so viel Obst isst. Du hast zu wenig gegessen so wie ich das in deinem Artikel rauslesen kann. Versuche es doch mit RAWTILL4??? Das ist 811 bs 16 Uhr und danach eine low fat high carb warme vegane Mahlzeit. Für mich wäre das nichts aber viele machen das und sind begeistert. LG Malamute Hope

    1. Freut mich, dass es bei dir besser geklappt hat, Edyta. Ich werde sicher auch eines Tages das ein oder andere rohköstliche Experiment versuchen und irgendwann bleibe ich vielleicht auch dabei. 🙂

      Zu ldikó : Ich bin sicher einer der Gründe, warum ich gescheitert bin ist, dass ich auf einen Mixer verzichtet(Wer hat schon Lust so ein Ding täglich auseinander zu nehmen und zu säubern?) habe und nicht genug Obst essen konnte, ohne es in Smoothieform zuzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.