Philosophie

Solschenizyn und das Tabu der Politik

Lasst uns nicht über Politik reden! Politik ist so unangenehm und man streitet sich ständig. Nie wird man sich einig!
Lassen wir die Politik einfach machen was sie will. Wir können ja in vier Jahren die AfD wählen, wenn wir nicht zufrieden sind.
Kein Grund seine Politik anderen Menschen unter die Nase zu reiben.

Dieses Tabu möchte ich brechen. Unangenehm sollt ihr sein. Streiten sollt ihr euch! Täglich und überall. Zu jedem Thema.
Seit ich von Solschenizyn gehört habe, bereue ich es, wie umgänglich ich immer war.
Die stille Mehrheit hat Trump,Brexit,Linksextreme und die AfD heraufbeschworen. Ich bin genau so verantwortlich, wie alle anderen.
Politik geht uns alle etwas an und ein bisschen mehr Streitkultur würde uns gut tun.

Alles was wir in uns hineinfressen, explodiert irgendwann heraus. Es könnte bei der nächsten Wahl passieren. Es könnte
beim nächsten G20-Gipfel sein. Auf jeden Fall überrascht es uns! Keiner hat es kommen gesehen!
Weil wir unangenehme Themen vermeiden.

Heute möchte ich jemanden vorstellen, der schon vor 80 Jahren wusste, was ich erst heute
von ihm gelernt habe.

Aleksander Solschenizyn ist ein russischer Autor. Der Autor von „Der Archipel Gulag“ . Solschenizyn ist ganz schön schwer zu tippen. Wenn ich in diesem Artikel „unser Held“ schreibe,
meine ich ihn.

Unser Held war ein Russe wie jeder andere. Geboren in der Sowjetunion und geprägt vom Kommunismus. Der Traum von einem Paradies aus
Gleichberechtigung und frei von Ausbeutung wurde ihm bereits bei den Pionieren (russische Pfadfinder, der Hitler Jugend nicht ganz fremd)
beigebracht und er hat sich auch der Armee angeschlossen, als es hieß,cdas Mutterland gegen blutrünstige Nazis zu verteidigen.

In der Armee stellte sich aber auch sein Weltbild auf den Kopf. Zu Hause sah er nur, was der Staat ihm zeigen wollte.
Alles was er von außerhalb erfuhr, war von Propaganda gefärbt und natürlich wunderbar!
Als Soldat sah er seine Heimat zum ersten Mal mit eigenen Augen und der Traum vom Kommunismus wurde zum Alptraum…

Die gierigen Ausbeuter sollen gefälligst ihren Erfolg mit den Arbeitern teilen. Sie sollen dafür bestraft werden, dass sie mehr haben als Ivan
Normalverbraucher. Das macht Sinn. Bis man überlegt, wer diese Ausbeuter eigentlich sind. Stalins Definition war da nicht besonders eng gefasst.
Jeder Mensch mit Backsteinhaus galt als verdammter Kapitalist und wurde samt Familie aus dem Haus gejagt.

Wohin? Wen interessiert es! Man nahm ihnen alles ab, was sie hatten und jagte sie hinfort. Millionen, mehrere 10 Millionen, von Menschen starben
in diesem Prozess der Umverteilung. Manche weil sie sich wehrten. Manche weil sie zu dekadent gelebt haben. Manche einfach, weil sie mittellos
in der Wildnis nicht überleben konnten und niemand sich um sie kümmerte.

Finanzielle Umverteilung ist ein Prozess der Gewalt verlangt.

Jede Form von Steuer ist eine Umverteilung und mit Gewalt verbunden. Das macht Steuern nicht unnötig (noch bin ich kein Anarchist),
aber man darf die Gewalt, die mit Steuern einhergeht nicht verleugnen.

Man mag sagen, es gibt keine Gewalt solange man die Steuern zahlt, aber dann müssen wir eben von Erpressung reden.
Zahl deine Steuern oder du bekommst einen Brief nach Hause. Zahl was in deinem Brief gefordert wird oder du bekommst eine Anzeige.
Nimm die Anzeige wahr, sonst wirst du verhaftet und von der Polizei mit Gewalt vor Gericht geschleppt. Wehr dich gegen die Polizei
und du wirst gefesselt in einen Kerker gesperrt, den wir heutzutage lieber Justizvollzugsanstalt nennen.

Mit jeder neuen Steuer und mit jedem Ruf nach sozialer Gerechtigkeit rufen wir nach mehr Gewalt! Das hat unser Held unter den Russen erkannt und seinen
Freunden in privaten Briefen berichtet. Aber ein Staat, der keinen Privatbesitz duldet, respektiert auch keine Privatsphäre.

Das Briefgeheimnis wird zum Wohle der Gemeinschaft aufgehoben! Festgestellt hat unser Held das erst, als er von der Armee, mit der er gerade noch
marschierte, in einen Gulag verfrachtet wurde. Dort in den fürchterlichen Arbeitslagern der Sowjetunion, die sich hauptsächlich im Namen von den
deutschen Konzentrationslagern(ausgenommen der Vernichtungslager) unterschieden, formte Solschenizyn seine Philosophie.
Eine Philosophie, die mich auf ihn aufmerksam machte und diesen Artikel inspirierte.

Vor der Philosophie, aber ein Wort zur Psychologie.

Solschenizyn hat keine Menschen verurteilt, sondern Ideologien. Er lernte schnell, dass jeder Mensch das Böse in sich trägt.
Jeder von uns hat eine dunkle Seite und wir sollten uns nichts vormachen. Nicht viele von uns wären tapfere Widerstandskämpfer zur
Zeit von Nazis und Kommunisten geworden. Psychologen wie Carl Jung und Jordan Peterson lehren uns, wie wir das Monster in uns kontrollieren
und wann wir es nutzen können.

Aber wir wären genau wie die damaligen Bevölkerungen von den herrschenden Ideologien überschwemmt worden. Wir wären mit geschwommen,
um nicht zu ertrinken. Wir müssen aus der Vergangenheit lernen und im Bewusstsein unserer bösen Seite, das Aufkommen von gefährlichen Ideologen
und Populisten schon im Keim durch die Wahrheit ersticken.

JETZT kommen wir zur Philosophie!

Solschenizyn war ein Stoiker. Ein ehrlicher direkter Stoiker. Im Gulag lernte er Menschen kennen, die glücklich waren!
Inhaftiere. Nicht die Wärter!
So mancher Gefangene war so tief in sein Inneres zu versunken, dass ihm seine körperliche Hülle gleichgültig war.
Als Stoiker war ihm nur wichtig, dass er selbst richtig dachte.

Was außerhalb geschah und welche Auswirkungen sein Verhalten hatte, konnte er nicht beherrschen und somit hatte es keinen Einfluss
auf seinen Gemütszustand. Dies hat sich unser Held so gut er konnte angeeignet.

Man könnte meinen er hätte sich also komplett von der Gesellschaft zurückgezogen, als er denn endlich
aus dem Gulag entlassen worden ist. Aber dann hat man nicht ganz verstanden, was den Stoizismus ausmacht.

Nur auf seine inneren Werte konzentriert, war ihm scheiß egal, was andere von ihm hielten! Nichts war wertvoller für ihn als die Wahrheit und diese
schrie er heraus, wo er nur konnte. Mitten im Kommunismus, umzingelt von KGB und den Nachfolgern Stalins, predigte er die Wahrheit.
Kommunismus ist Gewalt. Gewalt und Unterdrückung ist vom Staat nicht zu dulden! Wahrheit war sein erstes Gebot.
Den äußeren Konsequenzen gegenüber gleichgültig, predigte er die Wahrheit! Komme was wolle!. Eskaliert ist es 1977 als er nach einem
misslungenen Attentat des KGB, nach Amerika fliehen musste. Auch dort schrieb er unbeirrt weiter.

„Lass dein Kredo folgendes sein:
Lass die Lüge in die Welt kommen. Lass sie sogar triumphieren. Aber nicht durch mich!“
Er war ein Deich, an dem die Wellen der falschen Ideologie zerbrochen sind.

Die Gesellschaft ist dafür verantwortlich, dass Unterdrückung und Gewalt nicht geduldet werden. Die Wahrheit muss um jeden Preis gesprochen werden.
Nur wenn man seine Werte lebt. Sie praktiziert! Nur wenn man seinen Unterdrückern ein Dorn im Auge ist, lebt man ein wertvolles Leben.
Nur durch Wahrheit können wir Lügen und Propaganda vermeiden. Nur durch Wahrheit, können wir vermeiden, dass extreme Ideologien uns überwältigen.

Das, was in Hamburg beim G20-Gipfel passiert ist, entspricht der Ideologie der Linken. Lasst euch nichts anderes einreden. Sie predigen Hass gegen
jede Form von Besitz. Sie predigen Gewalt gegen jede Form von Besitz. Wenn man links wählt, dann wählt man linksextreme Gewalt.
Wenn man rechts wählt, dann wählt man rechtsextrem Gewalt.

Wenn wir höhere Steuern oder mehr Sozialleistungen wollen, dann müssen wir die Parteien der Mitte dazu drängen.
Wenn wir weniger Einwanderung wollen, dann müssen wir die Parteien der Mitte dazu drängen.
Wenn man AFD und Linke wählen möchte, um der Politik ein Zeichen zu setzen, dann hat man vorher versagt.
Wir Leben im Zeitalter des Internets. Jeder Mensch hat seine Stimme. Jeder Mensch hat hunderte von Followern.
Wartet nicht bis zur Wahl, um die Gesellschaft zu prägen. Die Politiker folgen der Gesellschaft.
Sie haben gar keine andere Wahl, wenn sie gewählt werden wollen.

Merkel hat nach Fukushima eine 180° Drehung zum Thema Atomenergie hingelegt, weil die Gegenstimmen der Gesellschaft zu laut wurden.
Alle Parteien haben die Schwulenehe im Rekordtempo durchgesetzt, weil die Gesellschaft nichts anderes geduldet hätte.

Wenn euch etwas nicht passt, dann sagt es. Bis zum Erbrechen. Bis ihr nicht mehr
könnt. Bis ihr an Altersschwäche sterbt. Nur die Wahrheit steht im Weg, wenn Ideologen und Populisten versuchen unsere Gesellschaft zu entführen!

Kommentar:
Merkt ihr, wie ich Wahrheit geschrieben habe und nicht Gewalt? Ihr Idioten?!?
Man kann Gewaltlosigkeit nicht durch Gewalt verbreiten. Man kann nicht für Frieden bomben. Man kann nicht für Abstinenz ficken!

 

Quelle für die Englischsprachigen unter euch:

1 thought on “Solschenizyn und das Tabu der Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.