Personal Development

Was wir von Michael Jordan lernen können

.

.

.

.

MichaelJordan

Basketball ist nicht der größte Sport in Europa und auch nicht der zweitgrößte, aber wenn man über Basketball reden denkt man nach all den Jahren immer noch zu erst an Michael Jordan. Ich denke nicht, dass ich jemanden noch davon überzeugen muss, das Michael Jordan der beste Basketballspieler seiner Zeit ( wenn nicht sogar aller Zeiten) war. Und heute werden wir ein wenig von ihm lernen, aus dem Buch „How to Be Like Mike“

Wie üblich geht es hier um die Geschichten, die mich tatsächlich beeindruckt haben. Für eine Zusammenfassung müsst ihr ins Inhaltsverzeichnis gucken.

Zu schlecht für sein Highschool Team

In seiner High School Zeit erlebte Jordan etwas, was er bis zum Karriere-Ende (wahrscheinlich auch danach, aber da hört das Buch leider auf 🙂 ) als größte Enttäuschung und persönliche Niederlage bezeichnet hat. Als Zehntklässler wartete er Tage darauf, dass endlich die Teamliste seines „Varsity Teams“ veröffentlicht wurde und als es soweit war, checkte er die Liste einmal, zweimal und ein drittes Mal bis er akzeptierte, dass sein Name nicht auf der Liste war. Nach der Schule ging er sofort in sein Zimmer und weinte. Als seine Mutter von der Arbeit kam, erzählte er ihr davon und weinte noch einmal.

Hier passierte aber etwas,was ihn zu Michael Jordan macht und uns zu Normalos mit durchschnittlichem Erfolg in durchschnittlichen Bereichen. Statt aufzugeben, spielte und trainierte er wie ein Besessener. Er stand um 6 Uhr auf um zu trainieren, er trainierte Abends und im Junior Team (quasi die zweite Mannschaft der High School) wurde er zu so einer Attraktion, dass die erste Mannschaft früher kam nur um ihm vor ihren eigenen Spielen zu sehen zu können.

Hartes Training als Gewohnheit

Eine weitere Besonderheit an Michael ist, dass diese Besessenheit nicht nachgelassen hat, während seine Karriere steil heraufschoss. Er war auch bei den Bulls, der erste auf dem Trainingsplatz und der letzte im Kraftraum. Manchmal litt sogar seine Beliebtheit darunter, wie hart er im Training um jeden Ball gekämpft hat. Viele Spieler waren es gewohnt sich im Training mit 60-70% Einsatz durchzuschummeln, aber wenn du das in Gegenwart von Michael Jordan versuchst, wirst du von ihm vernichtet. Leute mit deren Einsatz er nicht zufrieden war, machte er zu seinen persönlichen Opfern und setzte alles daran sie zu demütigen, bis sie bereit waren im Training vollen Einsatz zu geben und sich so seinen Respekt zurück verdient hatten.

Die Besessenheit und das harte Training wurden zur Gewohnheit, die es ihm ermöglichte sich Schritt für Schritt zu verbessern und der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein.

Das Fieber Spiel

Das nächste Ereignis, das mir nicht aus dem Kopf will, ist ein Spiel in Spiel Fünf des NBA Finales 1997. Es stand 2:2 und die Mannschaft,die als erste 4 Spiele gewonnen hat, bekommt den Titel.  Am Morgen vor Spiel Fünf lag Michael Jordan in Decken gehüllt im Bett. Schlapp, 37,7° C Fieber und von Kopfschmerzen und Übelkeit die ganze Nacht wachgehalten. Der Flüssigkeitsverlust wurde durch intravenöse Infusionen ausgeglichen und man machte sich auf den Weg zum Spiel. In der Kabine fiel seinen Mitspielern sofort seine blasse Haut auf.

In der ersten Hälfte sammelte er 21 Punkte und und kurz vor Schluss versenkte er einen Drei-Punkte Wurf zur Führung und gewann 90-88. 15 Punkte sammelte er allein im letzten Viertel. Am Ende des Spieles konnte er kaum noch stehen. Allein mit seiner messerscharfen Konzentration auf den Sieg überwand er die Schwäche seines Körpers und führte das Team tatsächlich zum Sieg.

Wozu würden wir uns durchringen,wenn wir krank werden würden? Was ist uns wichtig genug um über die Grenzen unseres Körpers hinaus Leistung zu bringen?Um wie Michael Jordan zu sein, wird es Zeit sich in einem Bereich zu betätigen, wo wir bereit sind unsere Grenzen zu überschreiten!

Fazit

Tja was ist mein Fazit? Michael Jordan ist ein riesiges Vorbild und dieses Buch, ist das beste,was ich entdeckt habe um durch seinen Charakter und seine Leistungen motiviert zu werden. Jeder, der zumindest die wichtigsten Basketball Regeln kennt und des Englischen mächtig ist, sollte sich das Buch kaufen!

MichaelJordan

 

Interessante Artikel:

Malcolm Gladwell

Tim Ferriss

Tony Robbins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.