Personal Development

Jon Kabat-Zinn und Meditation als Medizin

Ich hab heute spontan entschieden,dass ich die ganze Woche zur Meditationswoche erkläre und da ich gestern Jon Kabat-Zin nur für die Auswirkungen und die Studien von Achtsamkeit erwähnt habe,möchte ich heute seinen Appell zur Meditation vorstellen und kommentieren.

Was ist Achtsamkeit?

Meditieren ist nicht mystisch,nicht buddhistisch sondern einfach Aufmerksamkeit!Wenn wir in der Schule nicht aufpassen,sagt man uns „Sei aufmerksam! Konzentrier dich!“ aber niemand macht sich die Mühe uns diese Fähigkeit beizubringen. Es wird einfach vorausgesetzt,dass man es schon kann.

“Mindfulness means paying attention in a particular way;

On purpose,
in the present moment, and
nonjudgmentally.”

Achtsamkeit bedeutet Aufmerksamkeit folgendermaßen zu lenken. Absichtlich,im gegenwärtigen Moment und ohne Urteil.

Das mag einfach klingen,aber der Normalzustand unseres Geistes ist ein anderer. Wir kauen ständig die Vergangenheit durch,wir machen uns Sorgen um die Zukunft und alles was wir denken und fühlen bewerten wir.

Viele machen beim Meditieren den Fehler sich hinzusetzen und zu warten,dass etwas besonders passiert. Eine besondere Einsicht,ein Geistesblitz oder das Gefühl eins mit dem Universum zu sein,aber das ist nicht wozu man meditiert.

Es geht nicht einmal überhaupt um das Meditieren sondern darum zu lernen achtsam zu sein. Jeden Moment wertfrei wahrzunehmen ohne sich von Vergangenheit und Zukunft abzulenken. Das ist der einzige stressfreie und produktivste(regelmäßige Leser wissen,wie ich zu Multitasking stehe) Zustand. Und Meditation ist nur eine Übung um diesen Zustand besser und öfter erreichen zu können.

 

Achtsamkeitsübung

Dann führt er eine Meditationsübung vor und warnt im voraus „lasst den Gedanken los,dass ihr jetzt etwas besonders machen werdet“ um sicher zu gehen,dass die Leute bereit sind achtsam zu sein,statt auf irgendetwas zu warten.

1. Nehmt eine Position ein die für euch  Würde verkörpert.

2.Während ich die Glocken klingen lasse,versucht dem Geräusch der Glocken im Raum zu folgen

3.Versucht die Wahrnehmung des Geräusches in den selben Bereich zu führen,den ihr als Aufmerksamkeit bezeichnen würdet ,so dass nur noch diese Aufmerksamkeit existiert.

4.Jetzt versucht statt des Gehörsinnes das Gefühl des Atems eure Aufmerksamkeit einnehmen zu lassen.

5.Versucht die Wellen eures Atems zu reiten und jedes mal wenn ihr merkt,dass eure Aufmerksamkeit wandert,sie wieder zurückzulenken ohne zu urteilen oder sich selbst zu kritisieren

6.Es ist unwichtig wie gut man darin ist,solange man es tut. „Wenn ich das öfter mache,werde ich besser“ ist nur ein weiterer Gedanke,den man gehen lassen sollte.

7.Man muss seine Aufmerksamkeit sanft lenken. Es ist wie eine Gitarrensaite,die man nicht zu straff und nicht zu lasch stimmen darf.

8.Selbst wenn ihr merkt,dass ihr euch dafür verurteilt eure Aufmerksamkeit wandern zu lassen,solltet ihr euch darüber nicht aufregen.

 

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Jetzt wo wir einen Geschmack dafür haben,beschäftigen wir uns mit der Stress Reduction Clinic und ihren Daten.

Stress beschädigt die DNA-Enden( Telomer),welche für das Altern zuständig sind und Meditation bremst diesen Prozess durch Stressabbau.

Plastizität existiert in unserer kompletten Biologie.Vom Gehirn bis zum Alterungsprozess lässt sich alles verändern und ist ständig im Fluss.

Es gibt mittlerweile hunderte von Studien über Achtsamkeit und ihre medizinischen Auswirkungen.

Dann macht er einen kleinen Ausflug zu etwas,was ein anderer Befürworter(Thich Nhat Hanh )von Achtsamkeit gesagt hat:

„Der Grund,dass wir Achtsamkeit durch Übungen kultivieren müssen ist ,dass wir den Rest unseres Leben damit verbringen das Gegenteil zu kultivieren. Wir machen uns Sorgen,wir urteilen,wir werden wütend.“

Stress ist heute deutlich höher als früher.Internet,Smartphone etc. erlauben uns jeder Zeit unterbrochen und gestört zu werden. Wir sind mittlerweile 24 Stunden auf Abruf.

Jetzt stellt er einen Graphen vor,der folgendes ergibt:

Stress ist proportional zur Telomer Kürzung.

Wahrnehmung von Stress ist noch klarer an Telomere Verkürzung gebunden.

-> Wir können also  einfach durch unsere Wahrnehmung des Stresses bereits die negativen Auswirkungen beschränken. Nehmt Stress nicht persönlich und ihr leidet deutlich weniger darunter!

Hier merkt er leider,dass die Zeit aus ist und er nur noch Fragen entgegen nehmen kann,aber die anderen  Studien habe ich ja schon im anderen Beitrag erwähnt.

 

Mein Kommentar

Wie üblich,bin ich völlig unzufrieden mit meiner Darstellung,dieses inspirierenden Vortrages,aber ich weiß,dass urteilen schlecht ist und für diejenigen unter euch,die kein Englisch sprechen,sollte das besser sein, als gar nicht davon gehört zu haben.

Kritik habe ich gar keine,weil ich völlig davon überzeugt bin,was er sagt. Deshalb möchte ich stattdessen die wichtigsten Lehren,die ich aus dem Video gezogen habe noch einmal hervorheben:

  • Stress verursacht Krankheit und Altern
  • Achtsamkeit reduziert Stress
  • Achtsamkeit ist der einzig wahre Zustand von Entspannung.Nur wenn wir nicht urteilen und keine mentalen Zeitreisen vollbringen sind wir wirklich entspannt.
  • Achtsamkeitsmeditation dient dazu Acthsamkeit zu kultivieren,aber wenn man wirklich gesund und stressfrei sein möchte,muss man Achtsamkeit in seinen Alltag integrieren.

Einzige Anmerkung ,die man mit viel bösem Willen als Kritik bezeichnen könnte ist,dass es noch andere Meditationstechniken gibt,deren Wirkungen über den Stressabbau hinausgehen.Diese werde ich in meiner Meditationsreihe bald vorstellen,aber für Anfänger ist Achtsamkeit definitiv das erste große Ziel.

Die Tatsache,dass man nie völlige lebenslange Achstamkeit erreichen kann ist übrigens der Grund für den Spruch „Der Weg ist das Ziel“. Das Kultivieren von Achtsamkeit ist eine Wohltat in sich,selbst wenn man niemals einen Punkt erreicht,wo es nicht mehr nötig ist,weiter daran zu arbeiten.

 

Gruß

Anton Jonas

 

Interessante Artikel:

Ist Meditation nur etwas für Hippies?

Multitasking

Meditation Methode Nr. 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.