Personal Development

7 Wege Hektik im Alltag zu vermeiden von zenhabits

Wir haben alle stressige Tage wo wir das Gefühl haben von den Ereignissen wie von einem Tsunami mitgerissen zu werden ohne die Richtung kontrollieren zu können.Wie wir aus solchen Tagen herauskommen und sie in Zukunft vermeiden erklärt Leo Babauta hier. Ich werde wie üblich für meinen Dienstagspost versuchen das ganze auf Deutsch darzustellen und anschließend meinen Senf dazu abzugeben.

Das ganze basiert auf 7 Schritten:

1. Nimm dir die Zeit um die Kontrolle zurückzugewinnen.

Wenn wir es ernst meinen gibt es keinen Weg auf diese Zeit zu verzichten.Tragt es in euren Kalender ein,steht früher auf oder bleibt länger auf,aber diese Zeit ist unverzichtbar für unser Seelenheil.

2.Mach eine Liste.

Es ist unmöglich Sachen zu kontrollieren,die wir nicht kennen. Die uns ständig überraschen,selbst wenn wir uns eigentlich daran erinnern sollten. Deshalb ist die erste Aufgabe,die wir in unserer auserwählten Zeit erledigen müssen eine möglichst detaillierte Liste zu erstellen,die alles aufzählt was wir an diesem Tag erledigen müssen.Wenn wir jede Aufgabe auf ihre Einzelteile zerlegen und Schritt für Schritt arbeiten können,wirken sie oft nicht annähernd so stressig und überwältigend.

3.Plane deinen Tag.

Eine Liste ist gut,was aber noch besser ist, zu wissen wann welche Aufgabe dran ist. Jede Aufgabe sollte ihren eigen Zeitblock haben. Emails,Treffen,Schreiben,Kochen,Sport. Was auch immer es ist,wenn es seinen festen Platz im Alltag hat kostet es nicht annähernd so viel Energie wie ein improvisierter Tag,an dem wir ständig mit unserem inneren Schweinehund verhandeln müssen. „Wenn ich das 5 Minuten später mache kann ich jetzt noch 1 Youtubevideo mehr gucken!“

4. Kein Multitasking.

Neben den Gründen die ich bereits hier erwähnt habe, verringert Multitasking unsere Aufmerksamkeit.Wir machen mehr Fehler und wir merken gar nicht,was wir eigentlich erledigt haben,weil wir so beschäftigt damit sind möglichst viel auf einmal zu tun.

5.Kontrolliere hereinkommende Kommunikation

Wenn du der Herr über deinen Tag sein möchtest darfst du dich nicht von anderen herausreißen lassen,wenn sie dir eine lustige Email schicken oder per SMS fragen wie es dir geht. Auch hier sollte es einen bestimmte Zeitraum dafür geben an dem du erreichbar bist und alle anderen Zeiten sollten sich auf Notfälle beschränken. Teile deinen Freunden und Bekannten,wann du erreichbar bist und vermeide Ausnahmen zu machen,die dann schnell wieder zur Regel werden können. Außerhalb der Zeit solltest Facebook,Skype,Email und Co. einfach mal ruhen lassen um gar nicht in Versuchung zu kommen zu antworten. Wenn etwas keine 24 Stunden warten kann,dann wird man dich schon anrufen und dir keine Email schicken.

6.Lass deinen Tag Revue passieren

Nimm dir am Ende des Tages ein paar Minuten Zeit um auf den vergangen Tag zurückzublicken und zu bewundern was du alles geschafft hast. Was hast du alles erledigt? Was steht für morgen an?Das Ziel ist,dass du am Ende des Tages zufrieden sein kannst mit dem erreichten und es dir nicht den Rest des Tages(oder der Nacht) durch den Kopf schwirrt.

7. Bilde Gewohnheiten.

Routine erspart dir tägliches Planen.Alles was du sowieso als Gewohnheit verinnerlicht hast, musst du nicht Tag für Tag in deine to-do Liste eintragen. Es belastet dich nicht und erspart dir eine Menge Stress.Wie man Gewohnheiten bildet habe ich selbst bereits hier erklärt.

Mein Kommentar:

Ich will nicht Wasser predigen und Wein trinken,deshalb möchte ich erst mal klarstellen,dass ich persönlich von der Liste nur die Punkte 4,5 und 7 einigermaßen anwende. Ich vermeide Multitasking in Situationen die von mir Erwartungen und Aufmerksamkeit fordern. Ich versuche meine Erreichbarkeit auf Zeiten zu beschränken,an denen ich bereit bin meine volle Aufmerksamkeit dem Gesprächspartner zu widmen und wie alle meiner Tagebuchleser wissen,arbeite ich regelmäßig daran neue Gewohnheiten zu bilden. Und diese 3 Punkte allein sind  schon genug um meinen Tag deutlich angenehmer zu machen als er früher war.

Da bleiben noch die Punkte 1,2,3 und 6 zu kommentieren.Alle vier Punkte laufen bei mir mehr oder weniger nebenbei.Wenn ich gerade nichts zu tun habe oder etwas erledige,was meine Aufmerksamkeit kaum beansprucht mache ich mir Gedanken,was ich erledigen muss,wie ich es am besten erledigen kann und am Ende des Abends findet sich auch immer etwas Zeit zufrieden zurückzublicken darauf was ich alles geschafft habe. Ich bin sicher,man könnte deutlich erfolgreicher und stressfreier sein,wenn man sich tatsächlich hinsetzt und das ganze schwarz auf weiß erledigt,statt es vage im Kopf zu behalten.Und eines Tages werde ich mir vielleicht vornehmen das zur Gewohnheit zu machen,aber die Prioritäten sind meiner Meinung nach ganz klar auf Multitasking,Kommunikation und Gewohnheiten. Solange ich diese Dinge täglich beherzige bin ich stressfrei genug und es gibt interessantere Projekte(zum Beispiel dieser Blog) als mich hinzusetzen und Listen und Pläne anzufertigen.

Fazit:

Wenn ihr Stress abbauen und euren Tag in den Griff bekommen wollt,dann vermeidet Multitasking,beschränkt eure Kommunikation und bildet Gewohnheiten. Wem das nicht ausreicht lege ich die anderen Punkte ans Herz.

 

Gruß

Anton Jonas

 

Interessante Artikel:

Wie man Gewohnheiten bildet.

Warum Multitasking zu vermeiden ist.

Mein Kommentar zu einem anderen Artikel von Leo Babauta

 

2 thoughts on “7 Wege Hektik im Alltag zu vermeiden von zenhabits

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.