Philosophie

Haben die Menschen das Denken verlernt?

 

Foto von Sergey Zolkin
Foto von Sergey Zolkin

Wir sitzen mit dem Handy in der Hand auf dem Klo. Wir haben unterwegs Kopfhörer im Ohr. Wir drehen die Musik auf, damit wir sie beim Duschen hören können. Wir checken regelmäßig Facebook,Twitter und Co. Vor dem Sex trinken wir uns Mut an und drehen die Stereoanlage auf, um seine eigenen Gedanken und Geräusche nicht hören zu müssen. Denken ist die kleine Stimme in unserem Kopf, die wir als Gedanken bezeichnen. Doch was macht diese Stimme, wenn wir etwas Lesen? Die Stimme liest laut mit und erspart uns so das Denken. Was macht die Stimme beim Musikhören? Sie singt mit, selbst wenn wir den Text nicht kennen. Was macht die Stimme, wenn wir etwas spielen? Sie löst fiktive Probleme für fiktive Highscores, um uns das fiktive Gefühl zu geben, dass wir etwas erreicht haben. Aber wann nehmen wir uns noch wirklich die Zeit, selbst zu denken?

Beim Einschlafen denkt so mancher nach und wundert sich, warum er nicht schlafen kann, aber selbst dort schieben wir das Schlafen gehen vor uns her, bis wir so erschöpft ins Bett fallen, dass es nicht mehr möglich ist, sich vom Gedankenkarussell mitreissen zu lassen.

Langeweile bedeutet nicht, dass wir uns etwas zu tun suchen müssen, sondern, dass wir verlernt haben uns selbst mit unserer Fantasie zu beschäftigen.

Ich liebe meinen Neffen und meine Nichte. Wir spielen Fangen, Verstecken, wir toben wild umher und ich nutze jede Gelegenheit ihnen etwas beizubringen. Aber das alles hilft mir nicht, wenn ich versuche meine verkrüppelte Fantasie anzuwenden, um mit Puppen oder Autos zu spielen. Mir fehlt es einfach an der Vorstellungskraft, um etwas unterhaltsames zu kreieren.

Ausnahmweise habe ich aber auch keine echte Lösung dafür. Ich persönlich trainiere meine Fantasie durch das Schreiben in (un)regelmäßigen Abständen und ich versuche mir Zeit zu nehmen, Nichts zu tun. Aber Nichts ist gar nicht so einfach, weil ich diese Phasen gerne mit Meditation verbringe, was ein tolles Hirntraining ist und auch seine gesundheitlichen Vorzüge hat, aber Raum um wirklich seine Gedanken schweifen zu lassen bietet Meditation nicht.

Was macht ihr um eure Fantasie anzuregen und nicht passiv durchs Leben zu laufen?

P.S.:

Ich habe in letzter Zeit einige Artikel auf Vorrat im Brainstorm-Prozess (In einem Zug ohne viel Planung) aufgeschrieben und gesammelt. Das war der erste und der nächste Artikel ist eine direkte Konsequenz aus diesem geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.