Philosophie

Glücklich sein

Wir wollen Glück durch Erfolg

Glücklich sein möchte jeder, aber wie gut sind wir darin zu beurteilen, was uns tatsächlich glücklich macht?

Wir arbeiten alle auf ein bestimmtes Ziel hin, aber im Hinterkopf denken wir „Wenn ich das Ziel erreiche, bin ich endlich glücklich“. Aber wie oft trifft das zu ? Wie oft habt ihr euer Ziel erreicht und seid über eine längere Zeit glücklich geblieben? Glück durch Erfolg ist immer nur kurzfristig. Wir können nach oben schauen. Wir können nach unten schauen. Überall sehen wir Menschen, die glauben, dass sie glücklich wären, wenn sie etwas weiter hoch klettern könnten.

Erfolg macht nicht glücklich

Sobald sie aber ihre Ziele erreichen, schauen sie sich um und merken: „Es gibt ja immer noch Leute, die erfolgreicher sind als ich. Die müssen NOCH glücklicher sein!“ Und schon opfern sie wieder ihre Zeit für ein zukünftiges Glück.

Das ist nicht einmal Zufall. Wir tun uns das selbst an. Wir ziehen in bessere Gegenden. Umgeben uns mit erfolgreicheren Menschen. Und auf einmal ist unser Erfolg doch nicht so groß, wie wir gedacht haben. Die Millionäre rollen mit den Augen, wenn sie neureiche Lottogewinner sind. Milliardäre rollen mit den Augen, wenn sie Millionäre sehen, die sich nicht einmal eine anständige Jacht kaufen können!

Das Spiel kann man in beide Richtungen spielen, bis man beim Erfolgreichsten und Erfolglosesten Menschen angekommen ist und merkt, dass die beiden vom Glück betrachtet gar nicht so unterschiedlich sind.  Das glücklichste Land der Welt, war vor ein paar Jahren Nigeria. Ein Land wo Armut,Sklaverei und Vergewaltigung zum Alltag gehören.

Wege zum Glück

Genug schwarz gemalt. Wie kommt ihr aus diesem ewigen Teufelskreis heraus?

Wir müssen Gewohnheiten, die Glück langfristig kultivieren und nicht abhängig von Karriere oder anderen äußerlichen Faktoren sind.

Meditation

Muss ich noch öfter vom glücklichsten Menschen der Welt erzählen, der sein halbes Leben in einem buddhistischen Kloster verbracht hat?

Dankbarkeit

Pessimisten haben schlechte Laune, weil sie die Fähigkeit das Haar in der Suppe zu finden gemeistert haben. Um glücklich zu sein, müssen wir also an der Fähigkeit arbeiten, konstant Dinge zu finden, für die wir dankbar sind. Überlegt euch vor dem Schlafen 3 Dinge für die ihr euch am heutigen Tag dankbar seid und ihr werdet in den seltensten Fällen mit schlechter Laune einschlafen. Langfristig wird es zur Gewohnheit und ihr lauft durchs Leben mit hunderten von Gründen dankbar zu sein.

Einem größeren Zweck dienen

Mit jedem erfüllten Bedürfnis kommen neue Bedürfnisse auf. Und ganz oben an dieser Pyramide von Bedürfnissen steht Selbstverwirklichung. In den meisten Fällen ist das nicht möglich, ohne gleichzeitig der Gesellschaft zu dienen und für seine Dienste anerkannt zu werden.

Menschliche Verbindungen

Ich bin ein introvertierter Mensch. Nach sozialen Aktivitäten fühle ich mich oft erschöpft, als hätte mich ein Vampir ausgesaugt. Aber wenn ich gute Laune brauche, dann muss ich nichts weiter tun, als an Dinge zurück zu denken, die ich mit Anderen erlebt habe. Auch die glücklichen Mönche haben verschiedene Praktiken von Empathy und Mitgefühl, die ihnen erlauben sich Anderen näher zu fühlen. Bemüht euch also bedeutende  zwischenmenschliche Kontakte zu knüpfen und angenehme Erinnerungen zu schaffen.

 

Ich hoffe ich konnte ein paar meiner Leser mit diesem Artikel glücklich machen. 🙂

Gruß

Anton Jonas

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.